Katheterverödung (ClariVein®)

Mit ClariVein® wird die lange oder kurze äußere Stammvene durch mechanische Reizung und durch Verwendung von Verödungsmittel verschlossen. Der Eingriff ist meist schmerzfrei und wird ohne Narkose oder Lokalanästhesie durchgeführt.

Beim ClariVein®-Verfahren wird die Vene mit Hilfe einer rotierenden Katheterspitze und Verödung behandelt.

Die restlichen Seitenäste werden bei diesem Verfahren herkömmlich durch Exhairese (Miniphlebektomie) mit kleinsten Schnitten entfernt oder verödet.

Vorteile:

  • keine Narkose, keine Lokalanästhesie
  • sehr schnelle Arbeitsfähigkeit
  • keine Schnitte, keine Narben
  • Keine Nervenverletzungen
  • keine oder nur sehr kurze Kompressionbehandlung nach dem Eingriff

Video zur ClariVein-Behandlung:

Endovenöse nicht-thermische Varizenoperationsverfahren: ClariVein Verfahren, Dr. med. Karsten Hartmann, Venenzentrum Freiburg

 

 

Da wir alle neuen Verfahren in der Praxis zur Verfügung haben, können wir die beste und sinnvollste Therapie für die jeweilige Krampfader empfehlen.

 
 
Verfahren